Sperr-oder Dunkelnächte

Sperr- oder Dunkelnächte

 

Die Sperrnächte beginnen für mich am 08. Dezember, dem Anna-Tag oder auch Mariä Empfängnis. 

Woher kommt der Begriff Sperrnächte eigentlich- vermutlich vom zusperren, aussperren, loslassen.
Früher war Mitte November oder am Kathareintag, dem 25.11. die Arbeit auf dem Feld beendet, es folgte meist der erste Wintereinbruch, die Tiere waren im Stall, die Ernte eingebracht, die Häuser wurden winterfest gemacht und das Leben kam zur Ruhe und es war Zeit zur inneren Einkehr. Zum Hausputz vor Weihnachten, zum Aufräumen und auch zum Aufräumen im Jahresrückblick, dessen was gut oder schlecht war.

Es werden zumeist 12 Sperrnächte angenommen für jeden Monat des vergangenen Jahres. Die Nacht vom 08./09.12 steht für den Januar, die vom 09./10.12. für den Februar usv. Diese werden reflektiert, geschaut, was hat mir gut getan, wo gab es Emotionen oder auch Verletzungen, die noch geheilt werden möchten.


Es gibt aber auch die Angewohnheit von 13 Sperrnächten auszugehen, für die 13 Mondphasen des Jahres.

Mein diesjähriger Jahresrückblick bezieht sich auf 13 Emotionen oder Gemütszustände, die mich entweder immer mal wieder beschäftigt haben, oder die mir ständig in der Praxis begegnet sind, sei es durch die aktuelle C-Zeit oder weil viele Menschen diese Themen in ihrem Inneren bewegen.
Meine Auswahl an Emotionen findest du im Video.


Hab viel Spaß beim "entsperren" deiner inneren Widerstände, beim "Aufräumen"  des Jahres 2020, aber auch beim Entdecken deiner Schätze im Jahr 2020.