was nähren wir in uns?

 

Die zwei Wölfe

 

Ein alter Indianer sprach mit seinem Enkelsohn über das Leben.
„In mir wütet ein Streit“, sagte er zu dem Jungen. „Es ist ein heftiger Streit zwischen zwei Wölfen. Der eine Wolf ist schlecht – er besteht aus Wut, Eifersucht, Gier, Größenwahn, Schuld, Groll, Lügen, Stolz, Überheblichkeit und Egoismus. Der andere Wolf ist gut – er ist Freude, Friede, Liebe, Hoffnung, Gelassenheit, Demut, Freundlichkeit, Freigiebigkeit und Mitgefühl.
Auch in dir wütet dieser Streit, ja, in jedem Menschen.“
Der Junge dachte einen Augenblick nach, dann fragte er seinen Großvater: „Welcher Wolf wird den Streit gewinnen?“
Der alte Mann lächelte und sagte: „Der Wolf, den du nährst.“

Verfasser unbekannt

 

In diesem Sinne wünsche ich allen für das Mars-Jahr 2016, dass der friedvolle Wolf gewinnt. Eine Unterscheidung in Gut und Böse ist mir zu simpel, kein Mensch ist nur gut oder nur böse, nichts ist nur schwarz oder nur weiß, es gibt immer unzählige Schattierungen und Farben.

Mögen die leuchtenden, die lichten Farben in Ihrem Leben gewinnen,damit das Leben mit Freude und Liebe gelebt werden kann.

Ein entspanntes 2016 wünscht Martina Coldewey

Kommentar schreiben

Kommentare: 0